Sorge nach zwei Corona-Fällen bei Atletico Madrid

via Sky Sport Austria

Nach der Bekanntgabe zweier Coronavirus-Fälle beim spanischen Fußball-Erstligisten Atletico Madrid ist weiter unklar, ob es sich dabei um Spieler handelt. Der Club hatte am Sonntagabend, vier Tage vor dem Champions-League-Viertelfinale in Lissabon gegen RB Leipzig, keine Namen genannt. Spanische Medien wollen jedoch erfahren haben, dass zwei Profis betroffen sind.

Dies berichteten am Montag die Sportzeitungen “As” und “Marca” in ihren Online-Ausgaben sowie der Rundfunksender Cadena Ser. Eine Bestätigung dafür gab es nicht. Befürchtet werde, dass es weitere Fälle geben könne, hieß es weiter.

Der Club hatte im Zuge der Bekanntgabe der positiven Corona-Tests am Sonntagabend mitgeteilt, man werde am Montag die gesamte 93-köpfige Delegation, die zum Miniturnier der Königsklasse nach Portugal fahren soll, erneut testen.

Der Sky X Traumpass: Streame den ganzen Sport von Sky & Live TV ab € 10,- / Monat

Nach spanischen Medienberichten droht im Falle von positiven Tests bei Spielern eine Verschiebung der Partie. Atletico soll am Donnerstag (21.00 Uhr/live auf Sky) gegen Leipzig mit den ÖFB-Legionären Marcel Sabitzer und Konrad Laimer spielen.

Am Samstag waren den Angaben zufolge alle Delegationsangehörigen im Trainingszentrum in Majadahonda bei Madrid auf das Coronavirus getestet worden. Die positiv getesteten Personen hätten sich nach Bekanntgabe der Ergebnisse in häusliche Quarantäne begeben, hieß es.

Die Europäische Fußball-Union UEFA und alle Behörden und Verbände in Spanien und Portugal seien bereits informiert worden. Die ursprünglich für Montag angesetzte Anreise der Delegation nach Portugal werde sich wegen der neuen, vom UEFA-Aktionsprotokoll vorgeschriebenen Tests, verschieben. Der neue Reiseplan stehe noch nicht fest.

(APA)

Beitragsbild: dpa